Traumreise Anaheim Teil 1

Hallo ihr lieben, heute gibt es wieder eine tolle Traumreise bzw. Reisebericht von der lieben Ally @disneys.tinkerally 🙂 danke dafür du liebe! Und euch wünsche ich viel Spaß beim lesen 🙂

Back to where it all began…

Manchmal sollte man sich selbst seine Wünsche erfüllen und genau das habe ich letztes Jahr getan. Für manche ist es ein eigenes Auto, für andere eine schöne Tasche…für mich war es den Ort zu besuchen, an dem All das angefangen hat: Anaheim, Kalifornien.

Der perfekte Zeitpunkt dafür schien (mir)mein 27. Geburtstag zu sein. Denn was könnte schöner sein, als seinen Geburtstag an diesem magischen Ort zu feiern, sich von der Musik und den Eindrücken leiten zu lassen und dieses großartige Werk dieses einen Mannes, Walter Elias Disney himself, selbst zu erleben?!
Allein diese Schilder vom Flughafen LAX bis hin nach Anaheim: Überall Disney hier, Disney dort. Der absolute Wahnsinn für einen echten Disnerd, wie ich es bin.

Die Überlegung, in einem Disney Hotel zu übernachten, hatte ich mir nach kurzer Zeit schnell wieder aus dem Kopf geschlagen. Wir hatten nur 2 Tage und da der Park bis 23h aufhatte, konnte man die Hotelanlage nicht genießen, wofür mir der Preis dann doch zu teuer war. Ein super nettes Hotel ca. 8min Fahrt mit dem Auto direkt zum Park sollte es nun sein: Das Magnolie Tree Hotel-Maingate. Nettes Personal, schöne Zimmer und das typisch amerikanische Continental Breakfast. Aber mit ein paar Bagels und ein paar Cornflakes startet man schon gut in den Tag. Und wer will sich auch den Magen zu vollschlagen, wenn einen Disney Snacks jeglicher Art erwarten?!

Perfekt gestylt mit Mickey Shirt, Minnie Ohren und einem rosa Plissee Rock ging es auf in den Park. Ich wollte mich an meinem Geburtstag wie eine Prinzessin fühlen. Voller Anspannung und einem Kribbeln im Bauch fuhr ich auf den Parkplatz und war ab Sekunde 1 in der Disney Blase eingefangen. Die Liebe zum Detail ist überall zu erkennen. Ab durch die Sicherheitskontrolle und schon landet man mit nur einem Schritt in Downtown Disney…sozusagen das Village in Paris oder Disney Springs in Orlando. Wie viele Läden und Restaurants es dort gibt, ist der absolute Wahnsinn. Auch wenn es schwerfällt, nicht jeden Laden zu erkunden, der einem über den Weg läuft, ging es nun direkt Richtung Eingang. Überall sind gut gelaunte Menschen, in tollen Disney Outfits von jung bis alt. So, wie ich es auch aus anderen Parks kenne und liebe. Und nun stand ich auf diesem großen Platz, der das Disneyland zur Linken und das Disney California Adventure trennt.

Für mich war eins klar, als erstes muss der Hauptpark besucht werden. Tickets raus, durch die Kontrolle und schon steht man vor dem einzig wahren Bahnhofsgebäude mit dem Mickey in Blumenform. Ganz genauso, wie Walt es sich einst erbaute. Nur noch ein paar Schritte trennten mich von der Main Street. Die Spannung stieg und eins war mir klar: der Geist von Walt ist für mich definitiv zu spüren. Ich war einfach nur überwältigt und liebe es so sehr, wie jeder Park seinen eigenen Charm hat. Man könnte meinen, die Main Street sei immer die Main Street, aber nein! Jeder Park hat sich seine eigenen Bausteine aus Walts Leben zusammengesucht. Weiter durch die Main Street kommt man direkt an die Statue von Walt mit Mickey, was mich sehr an Walt Disney World erinnerte (in Paris ist sie ja in den Studios platziert und nicht direkt in der Nähe des Schlosses). Und dahinter war es: klein aber total schön auf seine eigene Art und Weise stand dort das Disney Schloss. Komplett renoviert und an Dornröschen angelehnt. Um ehrlich zu sein, war ich von der Größe etwas überrascht und wenn ich mir den Disney Film ansehe, hätte ich nicht erkannt, dass es dieses Schloss sein sollte. Trotzdem ist es einfach niedlich und etwas ganz Besonderes.

Ich hatte mir bewusst vorher keine Parkpläne oder Bilder auf Instagram angesehen, um mich komplett frei leiten zu lassen (was ich definitiv empfehlen kann). Auch hier findet man wie in anderen Disney Parks das Fantasyland, Tomorrowland und das Adventureland (Galaxy’s Edge wurde bei mir neu eröffnet und daher konnte ich hier keine Einblicke erhaschen). Und wie ich es immer handhabe, ging mein Weg erst ins Fantasyland. Von Peter Pan über Dumbo, Schneewittchen und Small World ist natürlich alles dabei. Doch so etwas wie die Toads Ride, Alice in Wonderland oder Mickey’s Toon Town hatte ich bisher noch nicht gesehen. Die Schwarzlichtfarben der Attraktionen sind einfach der Wahnsinn. Ob man nun in der Raupe durch die Geschichte von Alice im Wunderland fährt oder eine wilde Fahrt durch Taddäus Kröte macht, es ist alles dabei, was das Herz begehrt. Man muss sich aber eingestehen, dass einige Attraktionen wieder etwas düsterer sind und ein wenig von der schönen Geschichte ablenken (va. Taddäus Kröte, Pinocchio oder Roger Rabbit).

Für mich war es am Wichtigsten vor allem die Orte kennenzulernen, die ich in den anderen Disney Parks noch nicht gesehen hatte und Anaheim bietet hier eine Menge. Vor allem Toon Town war eine Entdeckung für sich. Ein kleines Dorf mit den Häusern von Mickey, Minnie, Goofy und Co. erwarten dich in Kombination mit Elementen aus Roger Rabbit. Eine bessere Foto Opportunity wirst du in diesem Park nicht finden. Die Details, Farben und Ideen sind wirklich perfekt umgesetzt. Anfangs hatte ich den Teil gar nicht entdeckt, da er links hinter Small World ist und ein wenig später aufmacht als der Park an sich. Der perfekten Märchenwelt steht hier nun wirklich Nichtsim Wege.

Auch für ein wenig Adrenalin ist natürlich gesorgt. Die Matterhorn Bobbahn jagt dich durch die Schweizer Berge und ich würde meinen ist die ruckeligste Bahn, die ich seit langem gefahren bin. Diese wurde uns von einem Gast im Hotel mit einem ca. 6 Jahre alten Kind empfohlen…ich würde eher davon abraten oder nur, wenn noch Zeit ist. Die Idee ist ganz nett, die Umsetzung nicht ganz mein Fall. Dann doch lieber eine Runde Space Mountain im Tomorrowland. Auch wenn die Ausführung in den US Parks kein Vergleich zu Paris ist. Auch Buzz Lightyear, Star Tours und Orbitron sind dort zu finden. Mich hat aber vor allem der Pizza Planet interessiert. Einfach eine tolleIdee, dieses Restaurant mit einzubauen und wer hat schon etwas gegen einen Snack für den kleinen Hunger?!

Wenn wir schon mal beim Essen sind: es gibt nichts Besseres, als Mobile Order! Aber was bedeutet das genau? Mit Hilfe der Disneyland App könnt ihr euch dort registrieren und alle Restaurants und Zeiten für die Shows sehen. Besonders nützlich sind hier die Essensbestellungen bei den Schnellimbissrestaurants. Ihr seht das Menü, wählt aus was ihr Essen möchtet und bestellt direkt über die App. Das Beste daran? Ihr könnt sagen wann ihr das Essen wollt. Sprich, wenn du in der Nähe bist, gibst du an, dass du es gleich abholen möchtest und wenn du noch eine halbe Stunde brauchst, wählst du das aus. Auch überspringst du so die normale Warteschlange und kannst es direkt beim Mobile Order Counter abholen. Für mich wirklich eine der Zeitsparendsten und cleversten Ideen, die es gibt. 

Aber was erwartet einen noch im Disneyland? 
Wir kennen die typischen Attraktionen wie Big Thunder Mountain, the Haunted Mansion oder auch Pirates of theCarribbean (bisher sind diese 3 Attraktionen in Paris im Vergleich zu Anaheim und Orlando am besten), aber was wäre ein amerikanischer Disneypark ohne Splash Mountain, den Enchanted Tiki Room oder auch die Jungle Cruise? Auch ein kleiner Spaziergang durch New Orleans, Pixie Hollow oder das Westerndorf dürfen nicht fehlen und an jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken. Man muss sich einfach führen lassen und sich nicht abhetzten alles krampfhaft zu schaffen. Beide Parks sind unfassbar groß, so dass man normalerweise schon 4 Tage einplanen sollte, um das Meiste abzudecken. Ich hatte 2,5 Tage Zeit und bin relativ gut hingekommen, wobei ich den ein oder anderen Bereich gerne näher erkundet hätte. So bleibt mir aber noch einiges zu entdecke, was einen weiteren Besuch umso besser macht. 

Und wie könnte man seinen Geburtstag besser abrunden als mit einer Show am Abend?
Richtig! Mit ZWEI Shows. Wie wir es an Disney Parks so lieben, gibt es auch hier eine Lasershow am Schloss inklusive Feuerwerk. Perfekt platziert und mit einem Slice Pizza in der Hand wartete ich nun auf die Show. Natürlich konnte ich nicht komplett still bleiben und habe ein wenig mitgesungen und getanzt. Es war wirklich schön und die Stimmung war einfach gigantisch. Ein paar Gänsehautschübe und Grinser bis über beide Ohren später, ging es nun rüber ins Adventureland, wo die 2. Show auf dem See wartete. Diesmal mit „richtigen“ Disney Charactern, tollen Liedern und einigen Wasserprojektionen. Wirklich ein super schönes Ende dieses unfassbar perfekten Tages. Völlig überwältigt und überglücklich schlenderte ich langsam über die beleuchtete Main Street zurück zum Auto und fiel verträumt ins Bett.
Besser hätte ich es mir nicht wünschen können.

Was mich im Disney California Adventure erwartete, werde ich dir bald erzählen. ©disneys.tinkerally

Wir hoffen, euch hat es gefallen! Nächste Woche Montag kommt Teil 2 online! Seid gespannt ihr Lieben und passt auf euch auf!

Melli ✨

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s